Shopware Community Day 2022 – unsere Highlights

Am 25. Mai war es wieder soweit und das jährliche E-Commerce Event von Shopware stand an. Es gab viele Neuigkeiten rund um Internationalisierung, neuen Produkt-Features und natürlich die Cloud. In diesem Beitrag möchten wir dir unsere Highlights und Eindrücke präsentieren.

New York, New York

Sebastian Hamann eröffnete die Keynote mit der Ankündigung eines neues Standorts in New York. Aus unserer Sicht eine der größeren News des SCD 2022. Denn jetzt ist klar: Shopware macht in Sachen Internationalisierung Ernst. Durch seine wirtschaftliche Freiheit sind die USA perfekt um international zu Wachsen.

Wir sind sehr gespannt darauf wie Shopware sich auf der Weltbühne entwickeln wird und freuen uns als Service Agentur ein Teil dieser Reise zu sein.

Neue Features

Danach wurden eine Menge größere und kleinere Funktionen vorgestellt, welche das Leben von Shopbetreibern erleichtern soll oder sogar neue Business-Modelle eröffnen.

Subscriptions

Ein altbekanntes Feature in neuen Gewand? Aus Shopware 5 Zeiten kennen wir noch die Abo Commerce Erweiterung. Ein Abo-Modell für deine Produkte, zum Beispiel eine monatliche Snack-Box oder Pflegeprodukte.

Dieses Feature wird nun wieder aufgegriffen und in Shopware 6 integriert. Das eröffnet dir neue Geschäftsmodelle oder du kannst dein Geschäftsmodell nun endlich in Shopware, ohne Drittanbieter-Erweiterungen, umsetzen.

Zum aktuellen Zeitpunkt wissen wir aber leider nicht ob dieses Feature es in die Community Edition schafft oder ob es der Professional / Enterprise vorenthalten bleibt.

Delayed Flows

Über verzögerte Flows lassen sich Auslöser im Flow-Builder nun timen. Also praktisches Beispiel wurde hier das versenden einer Erinnerungsmail zum Bewerten eines Produkts genannt.
So kannst du deine Business Workflows über den Flow-Builder weiter optimieren.

Vorschau–Funktion im Rule- und Flow-Builder

Es wird in Zukunft eine Vorschau der logiken im Rule- und Flow-Bulder geben. Somit siehst du on-the-fly welche Resultate deine angelegten Regeln und Flows liefern.
Damit einher geht auch eine UI Optimierung der beiden Module.

Verbessertes B2B Handling

Im B2B Bereich soll die Allgemeine Handhabung verbessert und Funktionen ausgebaut werden. Zum Beispiel soll die Preispflege erweitert werden, um verschiedene Kundengruppen noch besser trennen zu können.
So soll es Regelbasierte Preisgruppen und diverse Fallback Möglichkeiten geben.

Publisher

Der Publisher ist eine Art Redaktionssystem für Erlebniswelten. Du kannst hier verschiedene Stati deiner Erlebniswelten festlegen, zum Beispiel “Entwurf” oder “Bereit zur Veröffentlichung”, welche von Team-Mitgliedern noch einmal geprüft, geändert und die Erlebniswelt schließlich veröffentlicht werden kann.

Erlebniswelt Elemente nach Endgerät

Die Anzeigesteuerung von Erlebniswelt Elementen nach Endgerät soll in zukünftigen Versionen, nativ und ohne Drittanbieter-Erweiterung, möglich sein.
So lassen sich Elemente nach Endgerät unterschiedlich anzeigen oder auch ausblenden.

Verbesserung des Logging

Auch wurde das Logging verbessert und erweitert. Es werden nun mehr Events mit detaillierteren Kontext erfasst.

Link Handling

Du hinterlegst in einem oder mehreren Erlebniswelt Elementen Produkt Verlinkungen, doch was passiert wenn sich die URL des Produkts ändert? Hier will Shopware mit einem Link-Handler Shopbetreibern unter die arme greifen.
Sobald sich also die URL deines Produkts ändert, ändern sich alle Verlinkungen in den Erlebniswelten mit.  

Shopware Enterprise Cloud

Als letztes wurde auf der Keynote die Shopware Enterprise Cloud vorgestellt. Somit bietet Shopware nun insgesamt zwei Cloud Abo-Modelle an, Professional und Enterprise.

Die Enterprise Cloud bietet neben den inkludierten Professional Features noch eine optimiere High-Performance Suche, Erweiterte CMS Funktionen, exklusive B2B Features und mehr. Auch für Entwickler soll diese Umgebung mehr Möglichkeiten bieten und einfacher zu handeln sein.  Auch das Hosting und die DevOps sind Shopware optimiert. Mehr Infos zur Shopware Enterprise Cloud findest du hier.

Die Enterprise Cloud startet ab 2.495,00 € und ist somit vor allem für “Big Player” oder starke Wachstumsunternehmen interessant.

Fazit

Shopware baut seine Software, mit Fokus auf die Nutzer, kontinuierlich aus und lässt dabei die wünsche der Community mit einfließen. Mit der Eröffnung eines Standorts in New York möchte Shopware dabei auch International wachsen.

Auch baut Shopware seine Cloud Modelle aus und neben dem Professional Cloud gibt es nun auch ein Enterprise Cloud Abo. Da das Free Plan Modell dieses Jahr wegfällt, hätten wir uns eine Art “Starter Cloud” für kleine Projekte oder Startups gewünscht. Eventuell wird Shopware so ein Modell in Zukunft noch einführen.